Kosten der Hochzeit - DJ72 - 2014

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Der Hochzeits-DJ

Kosten der Hochzeit

Hochzeitskosten gerecht verteilen

Einen Hochzeitetat zu planen ist schwierig und erfordert eine Menge an Kreativität und Beharrlichkeit, um das Budget nicht zu überschreiten. Es stellt sich vor allem die Frage, wie Sie die finanziellen Lasten zwischen sich selbst und allen anderen Beteiligten Verwandten und Bekannten gerecht aufteilen.

Wie werden die finanziellen Lasten einer Hochzeit normalerweise verteilt?
Zuerst müssen Sie sorgfältig prüfen, wie so etwas in der Vergangenheit in Ihrer Familie geregelt wurde. Dann haben Sie schon einen ersten Anhaltspunkt für Ihr Vorgehen. Nun legen Sie ein Budget fest und entwerfen einen Verteilungsplan, der ihrer Situation angemessen ist. Betrachten Sie die folgende beispielhafte traditionelle Liste, die die einzelnen Zahler aufschlüsselt:

Unkosten der Braut:

  • Hochzeitsring und -geschenk für den Bräutigam,

  • Geschenke für die Brautjungfern,

  • Gästebuch,

  • Briefpapier und -umschläge für Einladungs- und Dankeschönkarten.


Unkosten des Bräutigams:

  • Hochzeitsring und -geschenk für die Braut,

  • Gebühren (Heiratsurkunde, Standesamt, Pfarrer, etc.).


Unkosten für die Familie der Braut:

  • Fotograf und Videofilmer,

  • Einladungen,

  • Kuchen, Getränke und Musik für Trauung und Hochzeitsempfang, Blumen,

  • Transport zur Trauung und zum Hochzeitsempfang.


Die allgemeinen Verpflichtungen der Familie des Bräutigams sind:

Traditionell plant die Familie des Bräutigams das Hochzeitsessen und zahlt es auch. Aber falls die Familie des Bräutigams zu weit von der Hochzeitslokalität wohnt, ist es einfacher, wenn die Braut und der Bräutigam das Hochzeitsessen insgesamt selbst koordinieren.

Brautjungfern:

  • Das Kleid der Brautjungfer,


Party zu Ehren der Braut,

  • Junggesellinenabschied und die Geschenke für diese Party,

  • Eigene Reise- und Unterkunftskosten.


Brautführer:

  • Kosten für den Anzug (entweder die Mietgebühr für die Ausleihe oder der Kaufpreis),


Weitere Kosten:

  • Geschenke für das Brautpaar,

  • Junggesellenabschied des Bräutigams und

  • Reise- und Unterkunftskosten in Bezug auf den Junggesellenabschied des Bräutigams.


Fazit
Hochzeiten kommen in allen Formen und in Größen vor. Sie müssen die Kosten und Lasten nicht unbedingt nach einem bestimmten Schema aufteilen. Letztendlich ist es wichtig, dass sich jeder gerecht behandelt fühlt und dass es um die finanziellen Sachen so wenig Streit wie möglich gibt. Dies könnte sonst die hochzeitlichen Vorbereitungen und das Hochzeitsfest selbst trüben. Optimieren Sie die Verteilung so, dass jeder nach seinem finanziellen Hintergrund gerecht belastet wird. Schätzen Sie deshalb die Fähigkeit und Bereitwilligkeit jedes Einzelnen, etwas zu zahlen, vorher genau ab.

hoch
 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü